Wer wir sind

Vereinsidee

Im Jahr 1988 wurde der Verein DIE JURISTINNEN als “Verein österreichischer Juristinnen” mit dem Ziel gegründet, in einer männerdominierten Berufswelt Möglichkeiten zu schaffen, sich als Juristin beruflich zu positionieren, sowie das Recht feministisch-kritisch zu beleuchten. Wir zeigen die patriarchal geprägten Strukturen in Rechtssetzung, Rechtssprechung und Rechtswissenschaft auf und bieten eine emanzipatorische Alternative.

Wir setzen uns in ein- bis zweijährigen Abständen Schwerpunkte von feministisch-juristischem Interesse, darunter beispielsweise feministische Berufspolitik, Gewalt gegen Frauen und Mädchen oder Familienrecht.

Die Vereinsarbeit fördert die Vernetzung von Frauen in juristischen Berufen und stärkt ihre Position als emanzipatorisch denkende und handelnde Juristinnen. Durch gegenseitige Information über die einzelnen Berufsfelder und Jobmöglichkeiten wird ein immer stärkeres Frauennetzwerk gebildet und die Macht von emanzipatorisch denkenden und handelnden Frauen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft gefördert.

Vereinsaktivitäten

Herzstück der Vereinsarbeit sind unsere regelmäßigen Stammtische. Hier tauschen wir uns aus und setzen uns aus feministischer Sicht mit rechtlichen und rechtspolitischen Themen auseinander. Dabei nützen wir die im Verein vorhandene Expertise zu rechtlichen Themen und Fachgebieten und laden zusätzlich regelmäßig externe Expertinnen ein.

Mitglieder erhalten über unsere Mail-Verteilerin unter anderem Hinweise zu spannenden Veranstaltungen und aktuellen Stellenausschreibungen. Wir arbeiten auch rechtspolitisch: In der österreichischen Zivilgesellschaft sind wir fest verankert und verfassen Stellungnahmen zu aktuellen Gesetzesentwürfen.

In unregelmäßigen Abständen veranstalten wir öffentlich zugängliche Podiumsdiskussionen, Kongresse oder Symposien, gerne in Kooperation mit wissenschaftlichen Institutionen oder anderen zivilgesellschaftlichen Akteur_innen.